Ursachen und Folgen

Was sind die Ursachen und Folgen von Illettrismus?

Die Ursachen

Die Ursachen sind sowohl in den Veränderungen der Gesellschaft als auch in der Biographie der betroffenen Personen zu finden. Eine ungünstige Kombination von verschiedenen Faktoren führt häufig dazu, dass Menschen in eine Abwärtsspirale geraten.

Illettrismus beschreibt vor allem ein soziales Phänomen, das eng mit den technischen Fortschritten (Automatisierung, Technologisierung, E-Government usw.) verbunden ist. Diese weisen der Schrift eine immer grössere Bedeutung zu (Qualitätsnormen, Sicherheitsanweisungen, Formulare usw.)

Vor einigen Jahren war es noch möglich, ohne grosse Schriftsprachkompetenzen eine Arbeitsstelle zu finden. Heute ist das nur noch selten der Fall. Es ist auch schwieriger geworden, eine Arbeitsstelle zu behalten, da stetige Veränderungen und Anpassungen verlangt werden, die nur mit hohen Schriftsprachkompetenzen möglich sind. Menschen mit Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben können in diesem stetigen Wandel nicht immer am Ball zu bleiben.

  • Die Ursachen, die bei Einzelpersonen dazu führen können, dass Lesen und Schreiben nicht gut genug gelernt werden, sind sehr individuell :
  • keine Identifikation und kein Zugang zur Schriftkultur
  • einschneidende Lebensereignisse (Krankheiten, Scheidung der Eltern, Umzug usw.)
  • fehlende Übung
  • ungenügende Berücksichtigung des Lerntempos in der Schule

Infoblatt Ursachen

Die Folgen

Auch die Folgen des Phänomens Illettrismus sind vielfältig. Sie betreffen nicht nur eine Person selbst, sondern auch ihr Umfeld und die gesamte Gesellschaft.

Wer heute in der Schweiz nicht über genügend Schriftsprachkompetenzen verfügt, kann nicht vollständig am sozialen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen. Für betroffene Menschen bedeutet das, dass sie täglich mit Aufgaben überfordert sind und dass sie viel Aufwand betreiben müssen, um Situationen zu vermeiden und ihre Schwäche zu verheimlichen.

Der ständige Stress schadet nicht nur der eigenen Gesundheit, er kann auch Personen im privaten Umfeld, Mitarbeitende und Vorgesetzte auf viele Arten betreffen.

Die BASS-Studie zu den volkswirtschaftlichen Kosten des Illettrismus (2007) stuft für Betroffene das Risiko erwerbslos zu werden und auch zu bleiben sehr hoch ein und schätzt die volkswirtschaftlichen Kosten auf etwa 1,3 Milliarden Franken pro Jahr.

Infoblatt : Folgen

Agenda

Mo 20. Nov
– 20. Nov 2017
Fachtag Alphabetisierung und Grundbildung »Mitten drin oder aussen vor?« Zukunftsziel Teilhabe
Mi 22. Nov
– 22. Nov 2017
Conférence débat sur la violence dans le processus d'insertion.
Fr 24. Nov
– 24. Nov 2017
TIC et compétences de base : journée d'échange de la CRFBA
Mi 6. Dez
– 6. Dez 2017
Visite de l'atelier Parents-Enfants de Lire et Ecrire Fribourg
Mo 12. Mrz
– 12. Mrz 2018
Fachveranstaltung: niederschwellige Informationen und Beratung für armutsbetroffene Menschen – Austausch guter Beispiele


Ganze Agenda anzeigen