Illettrismus und Fachkräftemangel

Lese- und Schreibkompetenzen und berufliche Weiterbildung

Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF hat 2011 die Fachkräfteinitiative lanciert. Das Ziel der Initiative ist es, dass die Schweiz ihre Fachkräftenachfrage bis 2020 vermehrt durch Personen aus der Schweiz abdecken kann - unter anderem auch durch die kontinuierliche Nach- und Höherqualifizierung der Bevölkerung.

Gemäss der ALL-Studie des Bundesamtes für Statistik verfügen jedoch rund 30 Prozent der Personen ohne Berufsabschluss nicht über ausreichende Grundkompetenzen im Bereich Lesen, um überhaupt in eine Nachholbildung einsteigen zu können.

Auch zeigt die Studie zeigt klar auf, dass auch bei Menschen mit Berufsbildung ein grosser Bedarf an einer Förderung der Lesekompetenzen besteht. Um eine Grundausbildung oder eine Weiterbildung erfolgsversprechend in Angriff nehmen zu können im Lesen das ALL-Niveau 3 nötig, für eine Ausbildung auf Tertiärstufe in den meisten Fällen Niveau 4. Über 50% der Erwachsenen aber, die in den Bereichen Handwerk, Verkauf, Montage und Landwirtschaft arbeiten, erreichen das Niveau 3 nicht. Auch bei Akademiker/innen, Führungskräften, Kaufmännisch Angestellten und Techniker/innen liegt dieser Prozentsatz bei über 30%.

Ohne gezielte Förderung im Bereich Grundkompetenzen werden die genannten Gruppen nicht in der Lage sein, eine Nachhol- bzw. Weiterbildung gemäss Massnahmenkatalog der Fachkräfteinitiative in Angriff zu nehmen und damit zur dringend notwendigen Verringerung des Fachkräftemangels beizutragen. Damit droht trotz aller Massnahmen im Bereich der Fachkräfteinitiative dieses grosse Potenzial ungenutzt zu bleiben.

Um dem Fachkräftemangel in den nächsten Jahren und Jahrzehnten entgegenzuwirken, sollte im Bereich „Höherqualifizierung“ der Fachkräfteinitiative des Bundes (s. Fachkräfteinitiative FKI) das Augenmerk intensiv auf die Lese- und Schreibkompetenzen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gerichtet werden.

Die Notwendigkeit einer breit angelegten Studie und ein daraus resultierender Massnahmenkatalog sind mit den wirtschaftlichen und den politischen Entwicklungen der letzten Jahre enorm gestiegen.

Während bei den MINT-Kompetenzen – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – der Förderbedarf mittlerweile erkannt ist (Studie „Der MINT-Fachkräftemangel in der Schweiz“, BASS 2010), fehlen für die Lese- und Schreibkompetenzen entsprechende Untersuchungen.



Agenda

Do 8. Jun
– 10. Jun 2017
Tagung PH FHNW: Expertise von Lehrpersonen in der Domäne Schreiben
Sa 17. Jun
Tagung Dyslexie Schweiz: Von Nachteilsausgleich bis Förderung
Di 27. Jun
Workshop: Alltagsmathematik mit neuen Technologien vermitteln
Mo 3. Jul
– 6. Jul 2017
20th European Conference on Literacy
Mo 28. Aug
– 31. Aug 2017
Tagung PH FHNW: Literalität und Erkenntnis im schulischen Lernen.


Ganze Agenda anzeigen